Trattoria

In Italien versteht man unter Trattoria ein eher kleines Speiselokal mit einfache Speisen. Die AtmosphÀre in einer Trattoria ist teilweise eher rustikal und familiÀr, und unterscheidet sich somit von der eines Restaurants.

Traubenaroma

Ein Wein, dem Traubenaroma attestiert wird, besticht durch sein PrimĂ€raroma. Oft, klar und deutlich ist dies zu finden bei Weinen der Rebsorten GewĂŒrztraminer, Muskateller und Sauvignon Blanc.

Traubeneigenes Aroma

Als Traubeneigenes Aroma wird der Komplex der Aromastoffe (die in ihrer Summe den typischen Duft der jeweiligen Traubensorte ergeben) bezeichnet, die man dann auch im spÀteren Wein als PrimÀraroma findet.

traubig

Als traubig wird meist ein Wein bezeichnet, bei dem der Duft dominiert wird durch PrimÀraroma, er also nach frischen Trauben duftet.

Trebbiano

In der Weinwelt wird hĂ€ufig fĂ€lschlicherweise von der weißen Rebsorte Trebbiano oder den Rebsorten der Trebbiano-Familie gesprochen. Unter dem Sammelbegriff Trebbiano findet man allerdings Rebsorten die so heißen, ohne wirklich mit der eigentlichen Rebsorte Trebbiano Toscano verwandt zu sein!

Trebbiano d’Oro

Trebbiano d’Oro ist ein gelĂ€ufiges Synonym der weißen Rebsorte Bombino Bianco.

Trebbiano Toscano

Die weiße Traubensorte Trebbiano Toscano ist eine der Ă€ltesten und meistangebauten Rebsorten in Italien und auch in Frankreich (dort hĂ€ufig als Ugni Blanc bekannt).

Trester

Trester sind die ĂŒberwiegend festen RĂŒckstĂ€nde, die nach dem Auspressen des Saftes der Weinbeeren ĂŒbrig bleiben.

Tresterbrand

Tresterbrand (auch Grappa, Marc, Orujo, Tsipouro oder Raki genannt) ist ein Destillat aus den RĂŒckstĂ€nden der Weinpressung mit 40-50 Vol.-% Alkohol. Beitrag lesen →

Trocken (Sekt)

Trocken ist eine der in Deutschland laut EU-Verordnung 607/2009, Anhang XIV vom 24. Juli 2009 sieben zugelassenen Geschmacksrichtungen bei Sekt und Schaumwein.

Troncais-Eiche

Das Holz der Troncais-Eiche aus den 10.000 Hektar großen WĂ€ldern um die Stadt französische Stadt Nevers und wird sehr gerne fĂŒr die Herstellung von BarriquefĂ€ssern fĂŒr den Weinausbau genutzt.