Fraueler

Fraueler ist eine weiße Rebsorte die in Südtirol als autochthon gilt. Im Vinschgau war sie früher eine weit verbreitete Sorte, die leichte und säurehaltige Weißweine ergibt.

Man findet die Rebsorte Fraueler heute noch in Teilen Südtirols, besonders im Vinschgau. Dort findet man sie häufig in Cuvées mit Riesling und Müller-Thurgau, die Weine aus der Sorte sind reinsortig eher neutral schmeckend und mit hoher Säure.
Die Sorte ist sehr anfällig für Oidium (echter Mehltau) und Botrytis und daher schwierig im Anbau. Noch dazu wird sie spät reif, wodurch ihr Anbau in Kombination mit ihrer Anfälligkeit als sehr riskant einzustufen ist.

Der Name Fraueler leitet sich höchstwahrscheinlich von Friaul ab.

Die Vermutung, Fraueler sei identisch mit der alten Rebsorte Grüner Barthainer aus der Steiermark (Österreich), konnte bislang nicht erbracht werden.

Synonyme für Fraueler:

  • Frauelerrebe
  • Frauler
  • Vezzaner