Rezept für Glühwein

In der nahenden Weihnachtszeit wird auf sämtlichen Weihnachtsmärkten, aber auch in den Cafés und auch Zuhause wieder die Glühweinzeit eingeläutet.

Aus meiner Jugend habe ich keine sonderlich guten Erinnerungen an Glühwein, ich kannte ihn vorwiegend als pappsüße hellrote Brühe die stark nach Zimt und Nelke schmeckte und einen bitteren Nachgeschmack hinterließ. Glühwein gab es in erster Linie beim obligatorischen Besuch auf dem Weihnachtsmarkt, bevorzugt „mit Schuss“, dann war die Wirkung nicht nur in der Wärme zu finden.

In den ersten Jahren meines Berufslebens lernte ich schnell, wieso der Glühwein auf Weihnachtsmärkten so „besonders“ schmeckt. Die Betreiber der Stände kauften bevorzugt den preiswertesten billigsten Glühwein im 10L-Kanister, den es gerade irgendwo aufzutreiben gab. Darauf angesprochen bekam ich Antworte zu hören wie „der erfüllt doch auch seinen Zweck“ oder ich mache dann immer noch eine ordentliche Ladung Zucker und zwei Orangen dazu, dann fällt das keinem auf.“ und merkte schnell wie hier der Hase läuft…

Glühwein selber machen ist für die Betreiber der Stände, zumindest diejenigen, die ich kennenlernte, ein gewinnmindernder Mehraufwand der sich nicht lohnt.

Mit Glühwein verhält es sich aber wie mit vielen anderen Dingen im Leben: Man bekommt, was man bezahlt. Daher kaufe ich entweder einen guten Winzerglühwein (z.B. hier, hier oder hier zu finden), oder mache ihn selbst.

Rezept für roten Glühwein

Eine kleine Anmerkung vorweg: wie sonst auch allgemein in der Küche gültig, nehme ich für Glühwein einen Wein den ich auch mit gutem Gewissen trinken kann und der mir schmeckt!

Zutaten für Glühwein

  • Zutaten für Glühwein:
  • 1 Flasche „ordentlicher“ Rotwein
  • 2 Gewürznelke
  • 3 Sternanis
  • 2-3 Zimtstangen
  • 1 Vanillestange (zuvor bereits ausgeschabt)
  • 1/2 Orange plus etwas Orangenschale (Zeste oder Abrieb)
  • Kandiszucker nach Bedarf und Geschmack

Zubereitung Glühwein

  • Einen Topf auf den Herd stellen
  • Rotwein in den Topf geben
  • Nelke, Anis, Zimt, Vanille zugeben
  • Herd auf höchstens mittlerer Hitze schalten
  • Orange in Scheiben schneiden und in den Topf geben
  • Orangenzeste oder Orangenabrieb in den Topf geben
  • Vorsichtig erwärmen auf ca. 70°C, keinesfalls wärmer werden lassen!
  • mindestens 15 Minuten ziehen lassen
  • Abschmecken, nach Geschmack mit Kandiszucker oder braunem Rohrzucker süßen.
  • „trinkwarm“ servieren, wer mag noch eine halbe Orangenscheibe dekorativ mit in die Tasse geben.

Ich persönlich mag gerne eine leichte Süße im Glühwein, aber nicht zu viel. Je nachdem, welchen Wein ich verwende, meist nehme ich einen recht trockenen Rotwein mit eher kräftiger Frucht, gebe ich ein paar Stück Kandis zu. Wer es süßer mag, darf die Dosis nach Belieben erhöhen.

Wer gerne weißen Glühwein trinkt, findet hier auch mein Rezept für weißen Glühwein.

1 Comments

Kommentar verfassen