„Ich hatte ja so einen Kater…“

Neulich hab ich jemandem ein paar Tipps für einen Verkostungsabend gegeben. Am nächsten Tag war mein Posteingang mit Gejammer überfüllt: „Ich hatte ja so einen Kater…“
Jetzt möchte ich wenigstens noch sagen warum ihr so einen Kater hattet: Schuld ist nicht etwa der von mir empfohlenen Wein, sondern der darin enthaltenen Alkohol und eure (ich sag das jetzt mal einfach so) unsachgemäße Art ihn zu konsumieren!

Zum Thema Kater hab ich mal die wichtigsten Punkte zusammengetragen:

Wie merkt man dass man einen Kater hat?

Die Symptome für einen Kater sind zum Beispiel blasse Hautfarbe, helles Licht blendet, Kopfschmerzen, Übelkeit, großer Durst, Unwohlsein oder zittern.

Wie und warum entsteht der Kater?

Ein Kater entsteht aus verschiedenen Gründen. Einer der wichtigsten ist die Dehydrierung durch ungenügende Flüssigkeitsaufnahme, also Wassermangel im Körper und der damit einhergehenden Unterversorgung unter anderem an Mineralstoffen. Fuselalkohole (wie zum Beispiel Hexanol, Butanol oder Isobutylalkohol) als Gärungsnebenprodukte werden zu Giftstoffen abgebaut und führen zu den oben genannten Symptomen durch eine verringerte Herz-Kreislauf-Funktion. Hier gilt: Je höher die Konzentration, desto heftiger die Folgen (bis hin zur Erblindung oder aber lebensgefährlich hoch dosierten Vergiftungen). Acetaldehyd entsteht beim Abbau des Alkohols im menschlichen Körper und fördert ebenfalls die Entstehung oben genannter Symptome.
Häufig werden hier auch Schwefel und Zucker genannt. Schwefel kommt jedoch im Wein nur in so geringer Dosierung vor, dass Menschen die nicht allergisch auf Schwefel reagieren kein Problem damit haben sollen. Zucker selbst ist meines Wissens nach zu urteilen nicht in der Lage einen Kater zu verursachen.
Fazit: Zu wenig Flüssigkeit und der Abbau der Alkohole beeinträchtigen die Funktionen von Körper, Herzkreislauf- und Nervensystem mit der Folge einer Sauerstoffunterversorgung.

Was kann ich gegen einen Kater tun?

Neben den allseits bekannten medikamentösen Hilfsmitteln die unter anderem bei Wikipedia oder bei Quarks & Co. nachzulesen sind, gibt es zahlreiche Katertipps. Hier hat (fast) jeder seinen eigenen Favoriten.
Ich persönlich helfe meinem Körper mit jeder Menge Mineralwasser oder Multivitaminsaftschorle auf die Beine und kurbele dann den Kreislauf mit einem Spaziergang an der frischen Luft weiter an.

Wie lange hält ein heftiger Kater an?

Bis der menschliche Körper komplett den Alkohol und alle weiteren Giftstoffe abgebaut hat und sich von der enormen Belastung erholt hat, vergehen bis zu 72 Stunden, also drei Tage.

Wie kann ich vorbeugen?
Gar nicht erst zu viele alkoholische Getränke trinken, dann wird der Körper nicht unnötig belastet.
Ausreichend Wasser dazu, so wird der Blutkreislauf weitgehend in Schuss gehalten.

Dass ist natürlich alles ohne Gewähr. Bezüglich Risiken und Nebenwirkungen befragen Sie bitte ihren Arzt oder Apotheker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

*

*