Wortklaubereien: Von Serviertöchtern und Restaurant-Bären – ein gastronomisch-kulinarisches Sammelsurium der deutschen Sprache aus drei Jahrhunderten (Mario Scheuermann)

Winterzeit = Lesezeit!

Irgendwie ist es seltsam, aber zumindest auf mich trifft es zu: Im Winter lese ich mehr und anders als im Sommer. Kürzlich hat Mario Scheuermann im Eisenhut Verlag sein neuestes Buch veröffentlicht.

Natürlich habe ich mich sehr gefreut direkt eine Ausgabe in den Händen zu halten, es ist doch Winter!

Der etwas länger geratene Buchtitel (Wortklaubereien: Von >Serviertöchtern< und >Restaurant-Bären< – ein gastronomisch-kulinarisches Sammelsurium der deutschen Sprache aus drei Jahrhunderten.) alleine macht schon recht neugierig. Was hat er denn da alles gesammelt der Herr Scheuermann?

Ich habe das Buch mal eben schnell über ein kaltes winterliches Wochenende gelesen.

Wortklaubereien: Von Serviertöchtern und Restaurant-Bären - ein gastronomisch-kulinarisches Sammelsurium der deutschen Sprache aus drei Jahrhunderten (Mario Scheuermann)

Unterm Strich ist es eine Aneinanderreihung verschiedener Wort- bzw. Satzfetzen rund um die Themen Essen, Trinken, Gastronomie.

Ein lustiges Beispiel:

Sommelier >>Die sommeliers< gingen umher, die Kellermeister, die so gar nichts vom Kellner haben: sie stellen vielmehr etwas dar, was zwischen einem alten Bauern und einem Mönch liegt. Ammen des Weins.<<
(Tempo, 23. November 1928 – Peter Panter [d.i. Kurt Tucholsky], Alter Burgunder wird versteiger)

>>Die Institution des Sommeliers gehört eigentlich zum Luxusrestaurant mit Grosser Küche.<<
(Klaus Besser, Kenner, Snobs und große Küche, 1974)

>>Da er insgeheim bedauerte, mit Trudi nicht auch in den >Drei Husaren< diniert zu haben, hatte er sich bei dem Sommelier des Sacher nach dem ältesten Cognac im Keller erkundigt.<<
(Gianluigi Melegas, Von den fortschreitenden Übertretungen des Major Aebi, 1996)

Viele der Zitate sind zum Schmunzeln, nicht zuletzt auch weil man durch sie durchaus erkennen kann wie sich ein Begriff über Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte hinweg etabliert und gehalten hat, oder auch wie er sich veränderte!

Die Summe der Quellen auf die Mario Scheuermann über die Jahrhunderte hinweg zugreift ist recht überschaubar, einige Quellen werden auffallend oft zitiert.

Doch kann ich mit durchaus reinem Gewissen bestätigen auch das ein oder andere Mal mehr als nur ein wenig geschmunzelt zu haben!

Zu kaufen gibt es das Buch unter anderem bei Amazon:

Autor: Mario Scheuermann, herausgegeben von Tobias Wimbauer im Eisenhut Verlag. Eisenhut Verlag; Auflage: 1 (September 2010) ISBN: 978-3942090049

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

*

*