Erntebericht 2014 – Ende gut, alles gut

Erntebericht 2014 – Ende gut, alles gut Das Jahr 2014 brachte mit dem Frühjahr einen frühen Austrieb der Reben. Dem trockenen Frühjahr folgte, gerade waren alle Reben gestutzt und der Pflanzenschutz beendet, ein hauptsächlich im Juli verregneter Sommer, der ein großes Beerenwachstum förderte. Der größte Schock kam Anfang August, gerade in der Urlaubszeit, mit dem Einfall der Kirschessigfliege. Mit solch einem Befall hatte nun wirklich keiner gerechnet. Nun hieß es schnell reagieren. Alle Winzer mussten sich absprechen, informieren und handeln, um einen totalen Ernteausfall im Besonderen der frühen roten Sorten zu verhindern. Mit vereinter Kraft konnte die Fliege einigermaßen im Zaum gehalten werden und Grauburgunder sowie Spätburgunder blieben einigermaßen verschont.

Kirschessigfliege – Drosophila suzukii

Die Kirschessigfliege (Drosophila suzukii) ist in Europa in den Jahren 2008/2009 erstmals und sich stark ausbreitend aufgetaucht, ihren Ursprung hat sie im asiatischen Raum. Die Kirschessigfliege stellt für den gesamten Obst- und Weinbau einen sehr bedeutenden Schaderreger dar, durch dessen Einschleppung und weitere Verbreitung in Europa zukünftig massive Probleme zu erwarten sind. Sie verursacht durch die Zerstörung der reifenden Früchte und die enorm schnelle Vermehrungsrate sehr große Schäden und daher auch sehr hohe Ertragsverluste in den betroffenen Anlagen.