Valdiguié

Die Rote Traubensorte Valdiguié ist eine autochthone Rebsorte im Südwesten Frankreichs, dort war sie bis Ende des 19. Jahrhunderst weit verbreitet. Dank ihrer hohen Resistenz gegen Echten Mehltau wurde sie seinerzeit hoch geschätzt. Um 1990 wurden in Frankreich lediglich noch knapp 270 Hektar angebaut.

Vogelfraß

Sobald die Trauben beginnen Zucker einzulagern, locken sie Vögel an. Nur wenige Vogelarten fressen Traubenbeeren und stellen damit eine Gefahr im Weinbau dar, die wichtigsten davon sind Stare, Amsel, Feldsperling und Haussperling (Spatzen) und Drosseln. Gerade Starenschwärme können alleine aufgrund der großen Anzahl an Vögeln, erhebliche Schäden verursachen und machen in einigen Lagen den Schutz der Reben unerlässlich.