A.P.-Nr.

A.P.-Nr. ist eine Abkürzung für die amtliche Prüfungsnummer, siehe dort.

A.P.-Nummer

A.P.-Nummer ist eine Abkürzung für die amtliche Prüfungsnummer, siehe dort.

Abfüller

Die Angabe „Abfüller“ oder „abgefüllt von“ auf dem Etikett eines aus Deutschland stammenden Weins bedeutet, dass der Vermarkter (z.B. das Weingut, die Winzergenossenschaft, die Weinkellerei oder der Händler) und der Erzeuger nicht identisch sind.

Alte Reben

Der Begriff Alte Reben ist nicht geschützt, seine Verwendung und die Angabe Alte Reben, bzw. Vieilles Vignes in Frankreich oder Old Vines im englichsprachigen, bleibt dem Ermessen des jeweiligen Winzers überlassen!

Amtliche Prüfungsnummer

Die amtliche Prüfungsnummer (A.P.-Nummer, A.P.-Nr.) ist die im Anschluss an eine erfolgreich abgeschlossene Qualitätsweinprüfung von der jeweils zuständigen Weinprüfstelle vergebene Nummer, die erforderlich ist damit sich ein Wein aus Deutschland Qualitätswein oder Prädikatswein nennen darf.

Anbaueignungsversuch

Ein Anbaueignungsversuch ist ein erster Praxistest um das eventuelle Potential neuer Rebsorten festzustellen.

Assemblage

Assemblage ist ein Synonym für Cuvée, siehe weinfachberater.der-ultes.de/lexikon/cuvee.

Badisch Rotgold

Die Begriff Badisch Rotgold bezeichnet einen Wein, genauer gesagt einen Rotling mit einer dunkelrosé bis hellroten Farbe aus Baden. Er wird ausschließlich aus den Traubensorten Grauburgunder und Spätburgunder hergestellt.

Bentonit

Bei Bentonit handelt es sich um ein Pulver aus Ton, das überwiegend aus einer Form des Aluminiumsilikats E 559 besteht.

Blanc de Noir

Der Begriff Blanc de noir bezeichnet in Deutschland keine Weinart nach dem Weingesetz, es handelt sich hierbei nur um eine fakultative Angabe. In anderen Ländern, wie zum Beispiel Frankreich, hat die Herstellung von Blancs de Noir wiederum ganz andere Tradition und ist dort auch weinrechtlich geregelt.

Bundessortenamt

Das Bundessortenamt ist eine Einrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). und ist die für die Verwaltung und Zulassung der Rebsorten in Deutschland zuständig.

Coupage

Coupage ist ein Synonym für Cuvée, siehe weinfachberater.der-ultes.de/lexikon/cuvee.

Cuvée

Als Cuvée versteht man den Verschnitt von Weinen. Dies können aus unterschiedlichen Rebsorten, Lagen oder auch Jahrgänge stammen solange es mit der Weinbezeichnung konform ist. Beitrag lesen →

Deutscher Wein

Die Bezeichnung „Deutscher Wein“ ohne weitere Herkunftsbezeichnung ersetzt seit der EU-Weinrechtsänderung vom 1. August 2009 den alten Begriff „Tafelwein“.

Domäne (Angabe auf Etikett)

Wenn auf dem Etikett eines Weines der Begriff Domäne genannt wird, ist dies an genaue Bedingungen geknüpft.

E 558

Der Lebensmittelzusatzstoff E 558 ist in der Önologie als Bentonit bekannt und findet als Schönungsmittel, genauer gesagt als Klär- und Fällmittel seine Anwendung.

Erzeugerabfülllung

Die Bezeichnung „Erzeugerabfülllung“ darf für deutsche Weine nur verwendet werden wenn der Wein von einem Weinbaubetrieb, in dem die für exakt diesen Wein verwendeten Trauben angebaut, geerntet und zu Wein bereitet wurden und der Wein im eigenen Betrieb abgefüllt wurde. Darüber hinaus gibt es in Deutschland als Bezeichnungen noch Abfüller, Gutsabfüllung und Schlossabfüllung.

Garagenwein

Als Garagenwein werden Weine bezeichnet, die in einer kleinen Auflage aber mit herausragender Qualität produziert werden.

Gutsabfüllung

Voraussetzungen für die Angabe „Gutsabfüllung“ sind neben den Anforderungen für „Erzeugerabfüllung“ auch eine Steuerbuchhaltung, ein Önologe und der Stichtag 1. Januar für die Bewirtschaftung der Weinberge. Beitrag lesen →

Kloster (Angabe auf Etikett)

Wenn auf dem Etikett eines Weines der Begriff Kloster genannt wird, ist dies an genaue Bedingungen geknüpft.

Landwein

Deutscher Landwein zählt zu den Weinen mit geographischer Herkunftsangabe (ggU). Es sollen typische, unkomplizierte Weine für die jeweilige Region sein. Deutscher Landwein bezeichnet Wein der zweitniedrigsten Qualitätsstufe nach dem Deutschen Wein (ehemals Tafelwein).

Mariage

Mariage ist ein Synonym für Cuvée, siehe weinfachberater.der-ultes.de/lexikon/cuvee.

Mélange

Mélange ist ein Synonym für Cuvée, siehe weinfachberater.der-ultes.de/lexikon/cuvee.

Roséwein

Als Roséwein oder Rosé bezeichnet man einen Qualitäts- oder Prädikatswein, der aus dem Most roter Trauben hergestellt wird und eine blasse roséfarbe bis hin zu hellrot aufweist.

Rotling

Die Bezeichnung Rotling bezeichnet einen dunklen roséfarbenen bis hin zu hellroten Wein der oft für einen Rosé gehalten wird.

Rotwein

Der Begriff Rotwein beschreibt in Deutschland einen roten Wein, der ausschließlich aus Rotweintrauben hergestellt wird.

Schillerwein

Die Bezeichnung Schillerwein ist in ihrer Verwendung regional in Deutschland auf Württemberg beschränkt. Weine aus anderen Qualitätsweingebieten dürfen nicht als Schillerwein sondern höchstens als Rotling bezeichnet werden.

Schloss (Angabe auf Etikett)

Wenn auf dem Etikett eines Weines der Begriff Schloss genannt wird, ist dies an genaue Bedingungen geknüpft.

Schlossabfüllung

Nicht nur bei französischen Châteaux und im italienischen das Castello, auch in Deutschland darf ein Erzeuger mit seinem Schloss werben und seine Weine gegebenenfalls als „Schlossabfüllung“ bezeichnen.

sortenrein

Als sortenrein, reinsortig oder auch rebsortenrein wird ein Wein bezeichnet, der augenscheinlich nur aus einer Rebsorte hergestellt ist.

Stift (Angabe auf Etikett)

Wenn auf dem Etikett eines Weines der Begriff Stift genannt wird, ist dies an genaue Bedingungen geknüpft.

Verschnitt

Verschnitt ist ein Synonym für Cuvé, siehe weinfachberater.der-ultes.de/lexikon/cuvee

Vieilles Vignes

In Frankreich wird der Begriff Vieilles Vignes für die nicht gesetzlich geregelte Bezeichnung von Wein aus alten Reben genutzt.

Weinart

Was ist eine Weinart? In der Weinbranche spricht man von 3 Weinarten. Beim genaueren Hinschauen stellt man aber fest, dass es sich um 7 Weinarten handelt. Die exakte Definition der Weinarten bildet die Grundlage aller europäischen und deutschen Weingesetzgebung!

Weinbau (Angabe auf Etikett)

Wenn auf dem Etikett eines Weines der Begriff Weinbau genannt wird, ist dies an genaue Bedingungen geknüpft.

Weingut (Angabe auf Etikett)

Wenn auf dem Etikett eines Weines der Begriff Weingut genannt wird, ist dies an genaue Bedingungen geknüpft.

Weingut und Weinkellerei (Angabe auf Etikett)

Die Angabe „Weingut und Weinkellerei“ darf in der Etikettierung nur dann verwendet werden, wenn der Wein vollständig aus Trauben stammt, die in den Rebflächen des Weinguts geerntet worden sind.

Weinhandel (Angabe auf Etikett)

„Weinkellerei“ und „Weinhandel“ fallen nicht unter die strengen Anforderungen wie die Begriffe Weingut, Weinbau, Weingärtner, Winzer, Burg, Domäne, Kloster, Schloss, Stift.

Weinkellerei (Angabe auf Etikett)

„Weinkellerei“ und „Weinhandel“ fallen nicht unter die strengen Anforderungen wie die Begriffe Weingut, Weinbau, Weingärtner, Winzer, Burg, Domäne, Kloster, Schloss, Stift.

Weißherbst

Weißherbst ist eine Weinbezeichnung für deutsche Roséweine die bestimmte Anforderungen erfüllen müssen.

Weißwein

Als Weißwein werden in Deutschland Weine bezeichnet, die ausschließlich aus weißen Weintrauben hergestellt werden.

Winzer (Angabe auf Etikett)

Wenn auf dem Etikett eines Weines der Begriff Winzer genannt wird, ist dies an genaue Bedingungen geknüpft.