Workshop Internet und Neue Medien für Winzer, Weingüter und Weinhandel

Am 8. November fand im Know Cube an der Hochschule Heilbronn ein Workshop statt. Referenten zum Thema „Internet und Neue Medien für Winzer, Weingüter und Weinhandel“ waren an diesem Tag Utz Graafmann (wein-plus.de), Michael Pleitgen (Weinakademie Berlin) und Karl-Heinz Wenzlaff (blogtrainer.de).

Nach charmanter Begrüßung durch Prof. Dr. Ruth Fleuchaus ging es direkt los, den ganzen Tag über wurden Themen behandelt wie die eigene Webseite, Twitter, Facebook, Onlinemarketing, Onlinewerbung, SEO, SEM , TKP, Social Media-Monitoring, Social Media-Strategie, wo sind derzeit Hypes, was ist langfristig.

Die Themen jeweils mit Blick auf die Weinbranche, hier und da natürlich auch mit Beispielen aus der Praxis.

Manchem Teilnehmer fehlten dennoch ein paar praxisbezogene Vorführungen wie z.B. „Twitterfunktionen online zeigen“, „weniger Allgemeintheorie und mehr Praxis“ oder „wie macht man ein gelungenes Internetmarkting“, den Eindruck bekam ich im Nachhinein, teils auch scon während des Seminares.

Mein Feedback zu dem Workshop war:

(…) Interessant aber in manchen Punkten für mich wenig interessant weil ich bereits zu tief in der Materie bin. Bestehendes wurde bestätigt (auch wichtig!) und Anregungen für die nächsten Schritte wurden vermittelt. Was will ich mehr?

Man hat immer die Situation dass jeder Teilnehmer einen anderen Kenntnisstand hat und kann wohl kaum allen gerecht werden. Daher gilt hier auch meine Devise: Zuhören und das für mich Interessante herausfiltern! (…)

Ich denke das ist in den meisten Seminaren so, jeder Teilnehmer hat einen anderen Kenntnisstand! Schon zu Beginn des Tages war das abzusehen, die Teilnehmer nannten ihre Erwartungen an den Tag. Heraus kam dabei eine kunterbunte Liste von Punkten wie „was ist social media genau“ bis hin zu „wie optimiere ich die bereits bestehende und funktionierende Strategie und Erfolgskontrolle“. Dass nun die drei Referenten innerhalb eines Tages niemals das gesamte Spektrum abarbeiten und jeden zufriedenstellen können sollte doch jedem der Teilnehmer klar gewesen sein. Sollte man meinen können…

Doch wie immer wird Kritik laut weil die Erwartungshaltung einzelner nicht erfüllt wurde. Mal so als Tipp am Rande: Da stand nirgendwo was von Fortgeschrittenen!
Ich war ja auch da und wusste einen Großteil dessen was dort besprochen wurde bereits oder machte das bereits. Dennoch filterte ich einiges Interessantes für mich heraus und kann im Rückblick sagen dass der Tag für mich durchaus von Wert für mich war!

Im Januar findet aufgrund der großen Nachfrage das selbe Seminar als Wiederholungstermin statt: Montag 24.01.2011 ab 10 Uhr im Know Cube an der Hochschule Heilbronn, Max-Plank-Strasse 39, 74081 Heilbronn.

@blogtrainer Wenzlaff im Einsatz

Für weiterführende Informationen siehe auch:

2 Kommentare zu “Workshop Internet und Neue Medien für Winzer, Weingüter und Weinhandel

  1. Lieber Alexander Ultes,

    danke für die Erwähnung der Veranstaltung in Deinem Blog!

    Wir machen am Anfang immer eine Fragerunde, um die Teilnehmer nach Möglichkeit dort abzuholen, wo sie gerade stehen. Diesmal war die Bandbreite wirklich sehr groß und ich hoffe, daß doch für jeden etwas dabei war. Schwerpunkt lag bei der Verzahnung von Marketing + Internet/Social Media. Für den nächsten Termin werden wir etwas praxisorientierter einsteigen.

    Ich denke, wir werden zukünftig zwei verschiedene Seminare anbieten: auf der einen Seite ein Hands-On Seminar, bei dem man ganz praktisch erste Schritte übt und zum anderen eine Profi-Veranstaltung, bei der wir uns auf die neuesten Entwicklungen konzentrieren. Karl-Heinz Wenzlaff (Blogtrainer.de) macht das ganz hervorragend.

    Michael Pleitgen

    AntwortenAntworten
  2. Hallo @Michael Pleitgen:
    ich fand die Fragerunde ja auch gut, war nur schockiert wieso, um es ein wenig überspitzt auszudrücken, jemand der nicht genau weiß was dieses Internet da so ist, ein Social Media Seminar besucht.
    Mein Fazit hier war, wie bei vielen weiteren Seminaren auch:

    …Daher gilt hier auch meine Devise: Zuhören und das für mich Interessante herausfiltern!…

    Das für mich evtl. ein Seminar für Fortgeschrittene angemessen wäre mag sein, doich war es mir auch wichtig zu hören ob, bzw. dass das was wir tun nicht falsch ist.

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*