Pälzisches Wörderbuch – Pfälzisches Wörterbuch

Der Dialekt Pfälzisch lässt sich grob unterteilen in Westpfälzisch und Vorderpfälzisch. Ich sammele hier Begriffe und kurze Sätze aus dem Pfälzischen und nenne die hochdeutsche Bedeutung dafür, in der Hoffnung all denen weiterhelfen zu können die mich oder andere Pfälzer kennen gelernt haben und den Dialekt nicht verstehen:

A
Aaee – Augen (e)
Abbel – Apfel (e)
Abbord – Toilette
Abschnalle – völlig erstaunt, überrascht sein, etwas kaum glauben können (e)
Agger – Feld (e)
Ajooh! – Na klar doch!
Alla, alla dann – Auf Wiedersehen (e)
Allemo! – bestätigender Ausruf wie: Ja, natürlich! (e)
Allerhopp – auf geht’s (e)
Allewei (awwer) – Jetzt (aber) (e)
Anneliner – Mitarbeiter der BASF in Ludwigshafen (e)
Attsche – Kaiserslauterer
Audo – Auto, Automobil, vierrädriges Kraftfahrzeug (e)
ääbsch un schepp – schräg und schief (e)
ään Woi schlorze – ein Glas Wein trinken (e)
äänes – eines
Äänzischi – Einzige
änni vor de Latz knalle – einen Schlag auf den Mund geben (e)
Ämätz – Ameise (e)
awwer – aber

B
Baam – Baum (e)
Babbelle – Reden
Babbel net! – Red kein dummes Zeug! (e)
Babbe – Vater
Babbedeggel – Pappe
Babbedeggelkaschde – Pappkarton (e)
Babberatsch – Matsch
Babbleffel – Lutscher (e)/Mail
Babierdudd – Papiertüte (e – via E-Mail von Gabriele)
Bagaasch – Gruppe, (e) abwertend “Anhang den man mitschleppt”
Banggerd – unehelich geborenes Kind (e)
Batschkapp – Schiebermütze
Barawer – Jemand der es faustdick hinter den Ohren hat (e)
Baurehewwel – sehr ungehobelter Mensch (e)
bedribbelt gugge – betrübt dreinschauen (e – via E-Mail von Gabriele)
Beer – Birne (e – via E-Mail von Gabriele)
Belseniggel – Nikolaus (e)/Mail
Bettsäächer – Löwenzahn
Betze – Betzenberg, Stadion des 1. FC Kaiserslautern
Bersch – Berg (e – via E-Mail von Gabriele)
Biddsche – kleine Bütte (e)
Bischer – Bücher (e)
Bischt noch sauwer – spinnst du? (Rethorische Frage) (e)
Bix – Dose
Bleed – blöd, dumm, doof
bleedi Goie – besonders dumme Frau (e)
Blimmel – Blümchen (e)
Bobb – Puppe (e)
Bobbsche – kleine Puppe, Püppchen (e)
Bobbelsche – Baby (e)
Bobbes – Hinterteil (e)
Bobbeschees – Puppenwagen
Bogebrunser – Angeber (e)
Boidel – Tüte
Borjemäschder – Bürgermeister (e – via E-Mail von Gabriele)
borzele – fallen (e)
Brenk – ovale Zinkwanne oder Zinkbütte (e)
Brie – Brühe (e)
Brie hawwe – betrunken sein (e)
Briegel – Knüppel, Schläge (e)
Brigg – Brücke (e)
Bräser – Kondom (e)
brät – breit
Brodkadoffle – Bratkartoffeln (e)
brozzele, brotzele – braten (e)
Brunse – urinieren (e)
Brutschele – wen man ungeschickt ständig was verschüttet (e – via E-Mail von Gabriele)
Bubbeschees – Puppenwagen
buglich Verwandtschaft – abwertend für: nicht sonderlich beliebter Teil der Familie (e)
Butzlumbe – Putzlappen (e)
Bux – Hose
Bäsem – Besen
Bännel – Schnur

C
Combjuder – PC (e)

D
Daach – Tag (e)
dabbe – laufen, gehen (e)
Dabbe – Fußabdruck (e)
dabbersche – beeil dich (e – via E-Mail von Gabriele)
Dampnudele – Dampfnudeln (via email von Matthias, de Mehlinger)
Dannebaam – Tannenbaum (e)
Dannezabbe, Dannezappe – Tannenzapfen (e)
Dappscheedel – Dummkopf (e)
de – der
Debbisch – Teppich (e)
Debbischklobber – Teppichklopfer (e)
Deer – Tür
Deerschlenk, Deerschlink – Türklinke (e)
degää – dagegen
Dehääm – Daheim
Deitsch – Deutsch
Deiwel – Teufel
Derkem – Bad Dürkheim
Dibbe – Topf
Dibbelschisser – Pedant (e)
Dibbelabbes – Topflappen (auch Nationalgericht im Saarland) (e)
Dilldabbe – Dummkopf, Schnarchnase (e)
Dischbediere – Diskutieren (e – via E-Mail von Gabriele)
Diwwel – Dübel (e)
Do hänn mer all druff gwad – Wir haben alle darauf gewartet (e)
do fallscht in die Aricht/Oricht!- da fällst du in die Anrichte (Kommode) (e)
do werscht verriggt! – da wirst du ja verrückt! (e)
dodefor – dafür
Dollbohrer – beleidigendes Schimpfwort ähnlich Dummkopf
Dongkschää – Danke schön (e)
Dorschd – Durst
Drauwe – Trauben (e)
Drauwesaft – Traubensaft (e)
Dreggisch – Schmutzig (e – via E-Mail von Gabriele)
Drepsele – sanfter Regenfall (e – via E-Mail von Gabriele)
Drigger – Fernbedienung (e)
Driwwernaus – darüber hinaus (e)
Drobbe – Tropfen (e)
Druuschele – Stachelbeere
Dubbeschoppe, Dubbeglas – 0,5 Liter fassendes Schoppenglas
Dummkobb du dabbischer – Du besonders dummer Mensch (e)
dumm Zeich – dummes Zeug (e)
Dunner – Donner (e)
Dunnerkeil – Fluch (sinngemäß: zum Donnerkeil noch einmal!) (e)
Dunnersbersch – Donnersberg
duswit (mach emol …) – schneller (von frz. à tout de suite) (e)
Duwag – Tabak (e)
Döösbaddel – beleidigendes Schimpfwort ähnlich Spinner

E
e – ein
ebbes – etwas
enner – einer
ennomischt – erschöpft (e)
erscht – zuerst (e)

F
falscher Haas – Hackbraten (e)
Fassenacht – Fasching
Fassenachtskischelscher – ungefülltes Schmalzgebäck, kleine Berliner (e)
Färz mit Grigge – umständliche, absurde Idee (e)
Färz mache – Unfug anstellen (e)
Feierzeisch – Feuerzeug
ferdel – Viertel, auch 0,25L (e)
Ferz – Unfug
Ferzbeidel – spaßiger Mensch
Fies – Füße (e)
Fischkopp – Norddeutscher (e)
Fleeschkichelscher – Frikadellen (e – via E-Mail von Gabriele)
Fleeschknebb – Hackbällchen aus Schwein, Rind und Kalb (gesotten) (e)
foi – fein
Fortz – Furz
forschdbar – furchtbar
fraschterlich (sei ned so …) – stell Dich nicht so an (auf kleine Wehwehchen bezogen) (e)
Fraa – Frau
Freggel – ungezogener Junge
Freckling – Lausbub (e)
Friehjohr – Frühling
fuggere – den Preis verhandeln
Funzel – schwach leuchtende Lampe, langweilige Frau (e)

G
gaasisch – angetrunken sein (e)
gambeln – spielen (e)
Gees – Ziege (e)
Gebreedelde – Bratkartoffeln aus rohen Kartoffeln (e)
Gell? – Ist doch so, oder?
Gelleriewe – Karotten (e)
Gequellde – Pellkartoffeln
Gelaber – uninteressanter Gesprächsfluss (e)
gewisst – gewusst (e)
gewunne – gewonnen (e)
Glig – Glück (e – via E-Mail von Gabriele)
Gligger – Murmel (e – via E-Mail von Gabriele)
glotz misch net so dabbisch aa – Drohung, z.B. kurz vor Schlägerei (e)
glor – schön, klasse, gut (e)
Glotze – anschauen, auch Fernseher (e)
Goie – Frau
Goggel – Hahn (e)
Göggelsche – Hähnchen (e)
Goot – Patentante (e – via E-Mail von Gabriele)
Gosch – Mund (e)
Grieweworschd – Blutwurst (e)
Grindschnuud oder Grindmaul – Lippenherpes (e)
Griwwelbisser – mürrischer Mensch (e)
Griwwelmigge – Gewittermücken (e)
grumbelisch – zerknittert (e – via E-Mail von Gabriele)
Grumbeer – Kartoffel
Grumbeerschdammbes – Kartoffelbrei
Grumbeersupp mit Quetschekuche – Kartoffelsuppe mit warmem Zwetschgenkuchen (e)
Gruschele – Stachelbeeren (e)
Gschwaddel – uninteressanter Gesprächsfluss (e)
Gschwärdl – die zu einer Person gehörenden Gegenstände, etwas abwertend (e)
Gschwerl – eine Gemeinschaft nicht vertrauenswürdiger Menschen (e – via E-Mail von Gabriele)
Gruusch – Zeugs
gugge – schauen
gugg emol do – schau dir das mal an
Gummere – Gurken
Gudsje – Bonbon (e – via E-Mail von Gabriele)
Guud Stubb – Wohnzimmer (e)
Guude! – Guten Appetit!
Gälleriewe – Karotten

H
Hahneachzicher – Leitungswasser (e)
hann – haben
Handkees mid Musik – Handkäse mit Musik, eingelegter Handkäase mit Zwiebeln und Kümmel (e)
Hansgebiebsche – Johannesbeere (e)
Hawwe – Topf
Haaweknepp – Dampfnudeln (e)
hämmer – wir haben (e)
Hedrem, Heddrem, Hettrem – Hettenleidelheim (e)
Heef, der hot… – betrunken sein (e)
Hee – Höhe (e)
Hegge – Hecken (e)
heid – heute (e)
heile – heulen (e)
Henner? – Habt ihr welche?
Her doch uff! – Lass mich damit bitte in Ruhe! (e)
Her, geh mer fort – Ach was! (e)
herbschde – Trauben lesen
Herzdrigger – Klöße aus gekochten und rohen Kartoffeln (e – via E-Mail von Gabriele)
Hewwel – Hebel (e – via E-Mail von Gabriele)
Hewwel (alternativ) – ungehobelter Mensch (e)
hibbelisch – aufgeregt (e)
higgele, higgle, hickle – hinken, auch auf einem Bein springen (e)
Higgelheisje – Kinderspiel, man hüpft in verschieden Kästchen, die mit einem Stock in den Sand gezeichnet werden (e – via E-Mail von Gabriele)
Hinkel, Hingel – Hühner (e)
Hoor – Haare (e)
Hoorische – Kartoffelklöße aus rohen Kartoffeln (e)
hoschd – hast du (e)
Hosse – Hosen (e)
Huddel – Ärger, Probleme bekommen (e – via E-Mail von Gabriele)
huddele – ungenau, schlampig arbeiten (e – via E-Mail von Gabriele)
Hunnerd – Einhundert (e)
Hussjeh – Gerichtsvollzieher (aus dem franz. huissier) (e)
Hä? – Wie bitte?

I
Isch – Ich
Isch kumm jo schunn! – Ich komme ja schon!
Iwwerkandiddeld – übertrieben zurechtgemnacht/aufgemotzt, übervornehm, hochnäsig (e)
Iwwerleje – Überlegen
Iwwerschtunne – Überstunden
Iwwerszwerch, Iwwerzwerch – überdreht, aufgeregt (e), auch im Sinne von sich quer stellen (e – via E-Mail von Gabriele)

J
Jetzerd hall emol die Gosch! – Sei doch bitte mal ruhig!
Johr – Jahr

K
Kabell – Orchester (e)
kää – kein
känner – keiner
känni – keine
Käshofer Fies – Bezeichnung für “bäuerliche” Füße (e – via E-Mail von Gabriele)
Kaschber – Kasper, auch als Schimpfwort benutzt (e)
Kaschde – Kasten (e)
Kees – Käse
Keeskopp – Holländer, Niederländer (e)
Kerb – Kerwe
Kersch – Kirche
Kerschhof – Friedhof
Kersche – Kirschen
Kerscheplotzer – Art Kirschkuchen (e)
Keschde – Kastanien (e)
Kinkerlitzscher, Kinkerlitzje – Kleinigkeit (e)
Kinnergaade – Kindergarten (e)
Kinnerschääs – Kinderwagen
Klääkraam – Kleinkram (e)
Klees – Klöße (e)
Knepp – Knödel (e)
Knorze, Knörzje – Endstück vom Brot (e)/Mail
Kobb – Kopf (e)
Kolleech – alter Freund, guter Bekannter (via Email von Matthias, de Mehlinger)
Koores – unangenehmer Zeitgenosse (e)
Krischdelscher (fritierte Brotstückchen) (via Email von Matthias, de Mehlinger)
Krottenkick, Krötenkick – Schlechtes Fußballspiel (e)
Krumbeere- Kartoffeln (e)
Krumbeersupp – Kartoffelsuppe (via Email von Matthias, de Mehlinger)

L
laafe – laufen (e)
Laatsche – Füße
Labbeduddel ein, jemand der Blödsinn macht oder redet (e)
Labbä – Stallhase (e)
Lautre – Kaiserslautern
Latwerch – Pflaumenmus (e – via E-Mail von Gabriele)
Lawerdasch – äußerst gesprächiger Mensch, Quasselstrippe (e)
Lazeroner – schlechter Mensch (e – via E-Mail von Gabriele)
leeche – legen (e)
Leffel – Löffel
Letzbetzl, Letzlbetzl, Letzl – ein mythisches Fabelwesen, Nachtalb, Nachtmahr. Ähnlich dem Schwarzwälder „Schrätteli“ ein i.d.R. Werwolf-ähnlich dargestelltes Wesen aus der nordisch geprägten Fabelwelt
Lewwer – Leber (e)
Lewwerknepp – Leberknödel (e)
Luische – kleiner, junger Ludwig (e – via E-Mail von Gabriele)
Lumbe – Lappen (e)
Lumbedungger, jemand dem man unsoziales oder unehrliches Verhalten unterstellt oder zutraut (e)
Lääwe – Leben

M
Määre, die Maad (singular), die Määd (plural) – Mädchen (singular/plural) (e)
Mach sache! – erstaunter Ausruf (e)
Mach mol die Deer bei – Mach mal die Tür zu (nur im Sinne von anlehnen!) (e)
Maimarkd – Mannheimer Maimarkt (e)
Malad – krank sein (aus dem französischen: malade) (e)
Meewel – Möbel
Mer esse jez erschd emol ebbes – Zuerst wird gegessen (e)
Middaach – Mittag (e)
Mig – Fliege
missemer – müssen wir
moi – mein
Mobbeehd – Motorrad, Moped
Mollekebb – Kaulquappe
Moltruff – Maulwurf (e)
Monnem – Mannheim
Morje – Morgen
Muggefugg – Malzkaffee (e)
Muschgebunner – zu laute, mit brachialer Gewalt agierende Frau (e – via E-Mail von Gabriele)
Määhnsche? – Meinst du?
Määnz – Mainz
Määschder – Meister (e)

N
Naael – Nagel (e)
ned – nicht (e)
Neez – Nähgarn, Zwirn (e)
negscht – nächste (e – via E-Mail von Gabriele)
nei – neu
net emol – nicht einmal
nimmie – nicht mehr
Nischdel – Schnürsenkel (e – via E-Mail von Gabriele)
niwwer – hinüber (e)
noii – hinein (e)
noigfalle – auf einen Betrug hereingefallen (e)
noidabbe – hineintreten (e)
Noochrischde – Nachrichten (e)
Noos – Nase (e)
nuff – hinauf
nunner – hinab
Nuudle – Nudeln (e)

O
odda – oder
Ollwer – ungeschickter Mensch (e)
Oolach – Anlage, auch Stereoanlage (e)
oostegge – anstecken (e)
Owend – Abend (e)
Owwacht! – Achtung! (e)
owwedrowwe – ganz oben drauf (e)
owwedruff – oben drauf

P
Paffe – die katholische Geistlichkeit (e)
Pann – Pfanne
Pannekischelscher – kleine Pfannkuchen (e – via E-Mail von Gabriele)
Pannekuche – Pfannkuchen
Paraplü – Regenschirm (e)
Pariser – Kondom (e)
Pariser Schiggelscher – wörtl.: Pariser Schuhe, Bezeichnung für elegante Damenschuhe in ländlichen Gebieten (e – via E-Mail von Gabriele)
Parre – Pfarrer (e)
Patt – Patenonkel
Persching – erfrischendes Kaltgetränk auf Weinbasis, Weinmischgetränk (e)
petze – verpfeifen (e)
Petze – Jemand der verpfeift
Piffsche – Ausschankmaß (0,1L) in Mainz (e)
pärzen – jemanden aufziehen, sticheln; auch quängeln (e)
Plauze – dicker Bauch
poliddisch – politisch
Prieschder – Priester (katholisch) (e)
Präser – Kondom (e)
Pschaid saae – Bescheid sagen
puschde – blasen (e)
Puschdekuche – “das war wohl nichts” (e)
Pälzer – Pfälzer

Q
Quetschekuche – Zwetschgenkuchen
querkoppisch – sich quer stellen, blockieren (e – via E-Mail von Gabriele)

R
Rabawerkuche – Rhabarberkuchen (e)
Remischen oder Remieschen (Remisje) – Ausschankmaß (0,2L) (e)
reechne – regnen (e)
rischdisch – richtig (e)
Rischtriwwer – Auf der anderen Straßenseite(e – via E-Mail von Gabriele)
Riwwelkuche – Streuselkuchen (e)
Riwwelscher – Streusel auf dem Streuselkuchen oder auch z.B. die kleinen Wollknötchen auf Pullovern (e – via E-Mail von Gabriele)
Roihesse – Rheinhessen
Rotznaas – kleines Kind, Rotznase (e)
Rumbossele – Bastelarbeiten ausführen
Rumkrakeele – schreien, zu laut sein
Rää – Regen

S
Saggduch – Taschentuch
Saumaache – Saumagen (e)
sauwer die Hoor gschnidde – das hast du wirklich gut gemacht (e)
Schambel – Ein Hanswurst, jemand der ständig Faxe macht und rumalbert (e – via E-Mail von Gabriele)
scheel gugge – komisch dreinschauen (e)
sellemols – damals (e)
Schloofe – Schlafen (e)
Schees – Kinderwagen (e)
Scheier – Scheune (e)
Scherb – Glasscherbe (e)
Schessloon – Couch, Sofa (e)
Schibb – Schaufel, Schippe (e)
schiddle – schütteln (e – via E-Mail von Gabriele)
Schiggelscher – Schuhe
Schloofstubb – Schlafzimmer (e)
Schnooge – Schnaken (e)
Schmeerworschd – Teewurst (e – via E-Mail von Gabriele)
Schnääges – Süßigkeiten
Schneebällcher – Kartoffelklöße aus gekochten Kartoffeln (e)
Schlabbe – Schuhe (e)
Schlabbeflicker, Schlabbefligger – Leute aus der Region Pirmasens (e)
Schlamb – unordentliche Frau, auch Schimpfwort (e)
Schlawiner – Schlitzohr (e)
Schliwwer – Splitter unter der Haut (e – via E-Mail von Gabriele)
Schnawwel – Schnabel (e – via E-Mail von Gabriele)
Schnorres – Schnurbart
Schobb, Schopp – Schuppen (e)
Schobbezeeler – Adamsapfel (e)
Schoofkopp bletsche – Karten (Schafkopf) spielen (via Email von Matthias, de Mehlinger)
Schorch mei Drobbe – Georg, ich benötige dringend meine Beruhigungstropfen! (e)
Schprich – Sprüche (e – via E-Mail von Gabriele)
Schprooch – Sprache
Schtammdisch – Stammtisch
schrooh – hässlich (e)
Schuldebuckel – Schuldner (e – via E-Mail von Gabriele)
schunn – schon
schunnemols – schon einmal (e – via E-Mail von Gabriele)
Schwaademaache – Schwartenmagen, Presskopf (e)
Sellemols – damals (e)
sellwer – selbst (e)
Stennerbohne – eingelegte Bohnen (e)
Stroos – Straße
Stubb – Zimmer, Raum (e)
Suffkobb – Saufbruder (e)
Strohboose – Strohballen (e)
Summer – Sommer
Sunn – Sonne (e)
schää – schön

T
Tutt – Tüte (e)
tropse – tropfen (e – via E-Mail von Gabriele)
Trottwa – Bürgersteig

U
Uff – Geöffnet, Offen
uff die Musigg geje – zu einer Feier Party gehen (e)
Uffbabber – Aufkleber
Uffbasse – Aufpassen
Uffhere – Aufhören (e)
Ungl – Onkel (e – via E-Mail von Gabriele)
Unnerbux – Unterhose

V
Verheiraade – pfälzer Spezialität aus Salzkartoffeln, Wasserspatzen (große Spätzle) (via Email von Matthias, de Mehlinger)
verhunze – unbrauchbar, kaputt machen (e)
verschammeriert – zerkratzt
vermoddele – verkleiden (e – via E-Mail von Gabriele)
Visematente – Dummheiten machen (mach ma kee Visematente; franz.’Visit ma Tente’) (e)

W
wanner mähnd – wenn er meint (e)
wammer – wenn man
Wammes – Jacke (e)
Was issen des? – Was ist denn das bitte?
Wärdschafd, Wärdschaft – Gasthaus (e)
Weck – Brötchen (e)
Wedder – Wetter (e)
werrer, werre – wieder (e)
Weschlumbe – Waschlappen (von “Waschlumpen”) (e)
Wingerd – Weinberg
Wingertsfudd – Weinbergschnecke (e)
Wingertsfuddesupp – Weinbergschneckensuppe (e)
WoiWein
Woi-Blumme – Flieder (e)
Woiknorze – Roggenbrötchen (e)
Woischorle – Weinschorle (e)
Woisos, Woisoss (gesprochen mit langem i in Woi!)- Weins0ße (e)
worgse – würgen (e – via E-Mail von Gabriele)
worres – durcheinander, jemand kann einen anderen Menschen worres machen (e – via E-Mail von Gabriele)
Worschd – Wurst
Worschdsubb – Wurstsuppe

X
Gsoggs (gesprochen: Xox) – unangenehme Menschen (e)

Y
noch kein Eintrag, sei der Erste!

Z
Zahnraffel – Zahnlücke (e – via E-Mail von Gabriele)
zamme sinn – ein Paar sein (e – via E-Mail von Gabriele)
Zoddle uff em Kopp – schlechter Haarschnitt (e – via E-Mail von Gabriele)
Zores – Streit, auch Gesindel (e)
Zum Dunnerwedder nochemol! – ein Fluch (e)
Zwiwwle – Zwiebeln (e)

Ich werde die Liste weiter ergänzen, vollständig ist sie noch lange nicht. Wer Anregungen und Ergänzungen hat, darf diese gerne als Kommentar nennen oder per E-Mail an mich schicken, ich werde die Liste gerne dementsprechend ergänzen.

Siehe auch den sehr interessanten Wikipedia-Eintrag, hier besonders auch das „Vater Unser“ in den Dialekten Vorderpfälzisch, Westpfälzisch, Westpfälzisch (Zweibrücken, Homburg, Saar) und Südpfälzisch!



Wein direkt vom Winzer

110 Kommentare zu “Pälzisches Wörderbuch – Pfälzisches Wörterbuch

  1. @Alexander: Mal keinen Stress machen. Gedanklich bin ich ja schon dran, nur über der Umsetzung bin ich mir noch nicht ganz so im Klaren.

    AntwortenAntworten
  2. da sind ein paar viele wörter die nicht auf pfälzich sind

    AntwortenAntworten
  3. Hallo, ich habe gerade diese Webseite gefunden. Aufgefallen: Mig, bzw Migge sind keine Mücken (stechende Fluginsekten), sondern Fliegen. Ein Sonderfall sind wieder die Griwwelmigge – Gewittermücken, die bei sehr schwülem Wetter auftreten können.
    Dann fällt mir noch de Labbeduddel ein, jemand der Blödsinn macht oder redet, nicht wirklich schlimm, aber auch nicht lustig.
    Un de Lumbedungger, jemand dem man unsoziales oder unehrliches Verhalten unterstellt oder zutraut.
    Dann gibts noch das Gschwärdl, die zu einer Person gehörenden Gegenstände, etwas abwertend (Her, roomemol doi Gschwärdl do wegg.)
    Und das Gschwaddel, uninteressanter Gesprächsfluss, Gelaber (Schwaddel ned rum, saach was dengschd).
    Schessloon – Couch, Sofa
    Bischt noch sauwer – spinnst du? (Rethorische Frage).
    Färz mit Grigge – umständliche, absurde Idee.
    Deftig ist auch die Wingertsfudd -Weinbergschnecke.
    Und natürlich die Wingertsfuddesupp – Weinberschneckensuppe (gibts wirklich)
    Schlabbeflicker -Leute aus der Pirmasenser Gegend.
    Schobbezeeler – Adamsapfel
    Paffe – die katholische Geistlichkeit
    Iwwerszwerch – überdreht, aufgeregt

    AntwortenAntworten
  4. @Mac:

    Habe jetzt erst deinen kommentar gelsen. Also Zores ist ein jiddisches Wort und heisst eindeutig Ärger, mit Assis hat das nix zu tun.
    Gabriele

    AntwortenAntworten
  5. Trottwa für Bürgersteig kommt übrigens aus dem Französischen!

    AntwortenAntworten
  6. Allerhopp – auf gehts
    Neez – Nähgarn,Zwirn
    des Määre, die Maad/ die Määd (plural)–Mädchen
    Schnääges – Süßigkeiten, selbstgebackenes Weihnachtsgebäcke

    AntwortenAntworten
  7. … wir auch “alla hopp” geschrieben

    Hussjeh – Gerichtsvollzieher (aus dem franz. huissier)
    Portmonä -= Geldbörse (Portemonnaie)
    malad – krank (franz. malade)
    iwwakandiddld – übertrieben zurechtgemnacht/aufgemotzt, übervornehm, hochnäsig (ursprünglich für einen mit zuviel Kandiszucker gesüßten Tee o.ä.)
    Weschlumbe – Waschlappen (von “Waschlumpen”)
    Visematente – Dummheiten machen (mach ma kee Visematente; franz.’Visit ma Tente’

    AntwortenAntworten
  8. Hallo Ihr Kenner der pälzischen Sproch! Möchte gerne bei der “Rheinpfalz” den Titel pälzer Profi gewinnen. Bei einigen Fragen stehe ich allerdings auf dem Schlauch!
    Könnt Ihr mir vielleicht helfen???
    Ein Mollekopp ist doch ein Dickkopf und/ oder eine Kaulquappe??
    Die Supp ist hannich, wenn sie salzig ist??
    Wer “Orweser odder “Awesse” macht- macht was??
    Ist Wolldouwe ein pfälzer Schimpfwort??
    -un mach bloss norre kä “Doges” eine pf. Redensart??
    Danke für Euere Hilfe!!!!!!!!!!!!!
    Viele Grüße
    Martina

    AntwortenAntworten
  9. @Raff Martina:
    Mollekopp = Kaulquappe. Dickkopf kenne ich in dem Zusammenhang nicht.

    hannich = salzig? Keine Ahnung, noch nie gehört.

    Orweser/Awesse habe ich auch noch nicht gehört.

    Wolldouwe kenne ich nicht.

    Auch die Redensart “un mach bloss norre kä Doges” ist mir nicht bekannt.

    Ich hoffe wenigstens ein klein wenig wetiregeholfen zu haben. Vielleicht kann sonst noch wer helfen?

    AntwortenAntworten
  10. Hallo Alexander,
    ich danke Dir für Deine Antwort! Ein bischen schlauer bin ich jetzt schon!?!
    Was mer noch infallt is:
    Krumbeere- Kartoffeln
    Blimmel- Blümchen
    Schibb- Schaufel, Schippe
    do fallscht in die A(o)richt!- da fällst du in die Anrichte(Kommode)- soviel wie- do werscht verriggt!

    AntwortenAntworten
  11. Hallo, ich hab wieder einen ganzen Sack voll pälzisch abzugeben. Bitte überprüfen, manches sind vielleicht nur lokale Begriffe aus meiner Heimatregion.
    kennt Ihr ollwer? Interessanter Begriff, ist nämlich Substantiv, Adjektiv und Adverb zugleich:
    Des is en Ollwer- ein ungeschickter Mensch.
    stell disch net so ollwer aa- ungeschickt anstellen.
    der is awer ollwer- der ist ungeschickt.
    Abschnalle- völlig erstaunt, überrascht sein, etwas kaum glauben können.
    Ameisen heißen bei uns Uminze- ist aber vielleicht nur ein lokaler Dialekt.
    Grindschnuud- Lippenherpes.
    Gosch- Mund; isch haa der uff die Gosch- ich hau dir aufs Maul.
    Hee- Hügel, Anhöhe (……..drowwe uff de Donnstadter Hee.)
    Frdlsm- Friedelsheim, vermutlich der einzige Ortsname ohne Vokale, liegt in der Vorderpfalz und wird tatsächlich so ausgesprochen.
    Überhaupt neigen die Pfälzer dazu, ihre Ortsnamen abzukürzen: Hedrem- Hettenleidelheim.
    werrer- wieder.
    wedder-wider, dagegen.
    dabbe- laufen.
    Dabbe- Fußabdruck.
    Hewwel- hat auch die Bedeutung ungehobelter Mensch, Steigerungsform Baurehewwel.
    groine- weinen.
    Luftbump- Luftpumpe, aber auch die Bezeichnung für einen Menschen, der viel redet und nichts tut.
    Labbä- Karnickel.
    Freckling- Lausbub.
    Stobber- Stopfen, Verschluss.
    Brie- Brühe, aber auch ‘Brie hawwe’- betrunken sein.
    gaasisch- angetrunken.
    sauwer die Hoor gschnidde- das hast du wirklich gut gemacht.
    Brenk- ovale Zinkbütte mit Henkeln, gabs in allen Grössen.
    Pariser- anderes Wort für Kondom.
    Färz mache- Unsinn machen.
    Mach Sache!- Ausruf, nachdem man eine erstaunliche Neuigkeit gehört hat.
    owwedrowwe- oben, ganz oben.
    Hinkle- Hühner.
    Gees- Ziege.
    falscher Haas- Hackbraten.
    higgle- humpeln, hinken, aber auch auf einem Bein hüpfen.
    Ungl- Onkel.
    Strohboose- Strohballen.
    Kränk, die Kränk hawwe- Erkältung, erkältet sein.
    Mischdkaut- Mistgrube.
    Deerschlink- Türklinke.
    Barawer- einer der es faustdick hinter den Ohren hat.
    Hardriggel- einer der Dinge macht, die Andere sich nicht trauen.
    Dachkannel- Dachrinne.
    Meeschder- Meister.
    norre- nur, allerdings heist ‘bloß’ ebenfalls nur. Der Unterschied ist, glaube ich, dass ‘norre’ verwendet wird, wenn das ‘Nur’ im Satz betont wird, während bei unbetontem ‘Nur’ bloß verwendet wird.
    sellemols- damals (lange her).
    Briggel- Knüppel.
    Bogebrunser- Angeber.
    Wärdschaft- Gasthaus.
    Die guud Schdubb- das Wohnzimmer.
    Woog- Weiher, kleiner See.
    jou!- Begrüßung, Hallo.
    alla, alla dann- Abschied, Tschüss.
    Handkees mid Mussig- eingelegter Handkäse mit Zwiebeln und Kümmel.
    So, deswarserschmo,
    aller dann
    Dennis

    AntwortenAntworten
  12. Bin neu hier! Zores hääst bei uns:
    Krach hawwe.= Krach haben.
    Martina

    AntwortenAntworten
  13. schon in dert Liste???
    Butzlumbe- Putzlappen
    Klingebutzer- Vertreter
    Debbischklobber- Teppichklopfer
    Dibbelschisser- ein sehr genauer Mensch
    ich pach´moin Beddel- ich ziehe aus
    gruschtle- wühlen, aufräumen

    AntwortenAntworten
  14. Also mansche sache sin jo schun ä bssel saarlännisch gschriwwe und des stimmt halt net ganz z.b.

    Määhnsche? – Meinst du? des is so eher saalännisch
    bei uns häst des

    mäschd ?? = Meinst du ??

    awwer mer sin jo net so, jedem es seine…

    alla mol

    AntwortenAntworten
  15. hallo … hätte noch einige dialektwörter:
    petze = verraten, weitersagen
    Bobbsche = Püppchen
    Bobb = Puppe
    brozzele = brutzeln, braten
    Schtreischholzschäschtelsche = Streichholzschächtelchen
    Dambnudele = Dampfnudel
    Nuudle = Nudeln
    Woisoss = Weinsauce
    je oller umso doller = je ungeschickter, umso schlimmer

    AntwortenAntworten
  16. fällt mir noch was ein:
    Dannezappe = Tannenzapfen
    Dannebaam = Tannenbaum
    puschde = pusten
    Puschdekuuche = etwas im sinne von “nichts”

    AntwortenAntworten
  17. kennt jemand das Wort : ich hab de “Landwehrekel”

    Walter Hick, Heßheim

    AntwortenAntworten
  18. Do sinn noch e paar:

    Duwag = Tabak
    Schop = Scheune
    Feschd = Fest
    (Duwagschobfeschd = Tabakscheunenfest)

    “G”
    Gellerriewe = Karotten

    “O”
    Oolach = Anlage (wird auch als Begriff für eine “Stereoanlage” verwendet)

    “M”
    mach mol die Deer bei = lehne die Tür mal bitte an

    “H”
    Hä ? = Entschuldigen Sie bitte, wären Sie so freundlich und würden diese Frage noch einmal wiederholen, da ich sie leider akustisch nicht verstanden habe.

    “D”
    Debbisch = Teppich
    Deck = Decke zum zudecken
    Drigger = Fernbedienung

    “M”
    Mobed = Motorrad

    “P”
    Persching = Getränk (Weißherbst gemischt mit Fanta)

    “S”
    Schees = Kinderwagen

    “W”
    Wingert = Weinberg

    AntwortenAntworten
  19. Hallo,

    hab 2 kuriose Wörter die ich nicht kenne und mir auch nichts drunter vorstellen kann… Vielleicht kennt ihr sie

    1. gsorrene
    2. schnulldunkes

    AntwortenAntworten
  20. @daniela:
    päädeltreeder = Jemand mit sehr großen Füßen (der hat soo große Schuhe/Füße, daß, wenn er irgendwo läuft, einen Pfad hinterlässt…)
    das würde ich zumindest so interpretieren….

    AntwortenAntworten
  21. do noch eh beschdes word

    BUIJE : (Beischlaf)*

    *Original zensiert von der Redaktion.

    AntwortenAntworten
  22. Hosche meensche kaansche duusche willsche wenn de meensch dann hosche jo recht un jetzt geh Meer nimmer uffde Sack sunst Haa ich der eene uff die fress wasse dummlabberer erscht in die schul dann noch butze gehn mach grad mei Lappe un do brauch ich jede penning haha ich lieb mei Dialekt

    AntwortenAntworten
  23. Odder hoosche geheert die bleed Kuh hot jo schuun Widder eh annere stecher anstatt immer noo de menner zu guugge sollse liebber mo die Buud uffraume die alt schlaamp un die Kinner hon aach nie was zu fresse die sin immer baabisch un dreckisch hahaha

    AntwortenAntworten
  24. Tschjuckse —– geld heisser ziehe —- aus gehen Buud uffraume —-Wohnung sauber machen. Un sunscht alles im duunscht —– wie geht es dir

    AntwortenAntworten
  25. Hahaha der ist auch gut. Gischtkriffele —- haende _____ faangzeehn —- Gebiss griindkoopp —– unsaubere Haare ———escheeemmer —– Mülltonne —-Ei SAA mo bische dann so bleed —— uffgestuumdder — kleiner mensch

    AntwortenAntworten
  26. Awer hat jemand vun eich des gehärt. Trops trops trilje der Bauer
    hat een Filje, ´s Filje (Fohlen) kann nit laawe der Bauer will´s wekaawe for drei
    Äbbel for drei Niss hat des Filje uf dem Pederje sei Näsje gschiss.

    AntwortenAntworten
  27. Die Längt bringt die Last.
    Der hemm sterbe die Leit.
    Die Schebe sin all nit grad.
    Mame, was kocht ihr heitmida? Die Mutter, “du hast mich heit schon ganz gar gemach, stritzgebacknes durch den Besem gseides.”

    AntwortenAntworten
  28. Update geschafft, Liste weiter ergänzt. Einiges kam auch noch per Email rein…

    Vielen Dank für die vielen Tipps!

    Ich bemühe mich auch weiterhin möglichst alle Updates zu berücksichtigen, besonders lieb sind mir die die in alphabetischer Reihenfolge eingereicht werden und vorher mit den bestehenden Ausdrücken abgeglichen worden. Das erleichtert mir die Sache gewaltig… ;-)

    AntwortenAntworten
  29. Hi,
    mir fehlt noch der Babbedeckelkaschte = Pappkarton
    Grüße
    Bretzi

    AntwortenAntworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>