Weinrallye #21 – Deutscher Riesling aus Spitzenlagen

Heute steht ja die aktuelle Weinrallye #21 an, Motto ist dieses Mal:


Die Königin der Reben – Deutscher Riesling aus Spitzenlagen


Ausgerufen wurde sie dieses Mal von Lars Schreiber. Nach kurzem Überlegen habe ich beschlossen, zwei Punkte aus der Auswahl, die Lars als Möglichkeiten weinrallye_300vorgibt, aufzugreifen: Eine berühmte Lage und eine besondere Lage. Anlässlich der 21. Weinrallye habe ich zwei Weine vom Kallstadter Weingut Bühler verkostet und die zwei dazugehörigen Lagen betrachtet:

Bereits im Vorfeld habe ich einen Blick auf die beiden Lagen geworfen: Die renommierte Einzellage Kallstadter Saumagen und das Gewann Felsenberg, das zum Herxheimer Honigsäckel gehört, liegen gerade einmal knapp zwei Kilometer Luftlinie voneinander entfernt. Die Böden sind beide stark von Kalk geprägt und beide Weine stammen beide vom Weingut Bühler im Kallstadt.

Wenn man jetzt den Wein aus dem Saumagen mit dem vom Felsenberg vergleicht ist in diesem Fall hier der Riesling vom Felsenberg mein persönlicher Gewinner! Es ist der Wein mit etwas besserer Struktur und Gehalt. Und das ohne Eleganz oder Finesse zu verlieren, hier trägt vor allem die ausgeprägte Säure ihren Teil bei. Sie ist sehr präsent und knackig, wird allerdings auch ein wenig durch den Extrakt abgepuffert. Dieser Riesling zeichnet sich meines Erachtens nach auch dadurch aus, dass er auch als trockener Weißwein sehr lange Lagerfähig ist.

Saumagen vs. Felsenberg

Ein Winzer, eine Rebsorte, zwei Weinberge = zwei unterschiedliche Weine! An den Geschichten und Theorien rund ums Terroir muss was dran sein. Selbst wenn die Böden hier beides kalkige Böden sind, so sind doch Unterschied da, zum Beispiel in der Ausrichtung der Weinberge oder dem Alter der Rebstöcke. Zudem hat der Winzer, Jens Bühler, wohl bei dem Riesling vom Felsenberg den Ertrag deutlich weiter reduziert.

Als Ergebnis dieses Vergleiches gebe ich meinen Lesern mit, dass Rieslinge, selbst aus einem Weingut, bei gleicher Qualitätsstufe und aus quasi benachbarten Weinbergen trotzdem komplett unterschiedliche Charaktere haben können. Die Rieslingtraube ist und bleibt eine der vielseitigsten Rebsorten.

Die Regeln zur Weinrallye gibt es wie immer hier im Winzerblog.

Wie ich gerade sehe ging es rasant los und startete dann voll durch, damit ich nicht fehle, wo doch so viele Neulinge wie Stefan Lehmeier’s Biowein Blog oder Peter vom Hermannsberg Blog dabei sind und bereits ihre Artikel veröffentlicht haben, mach ich hier einen Punkt und veröffentliche auch mal schnell!

2 Kommentare zu “Weinrallye #21 – Deutscher Riesling aus Spitzenlagen

  1. Hallo Alex,
    war dann also der Felsenberg der Gewinner? Lesen sich beider sehr spannend.

    AntwortenAntworten
  2. Die waren auch beide sehr spannend. Für mich persönlich war der Felsenberg der Gewinner, weil er einfach etwas fülliger und mineralischer ist. Wobei auch der Saumagen sehr gut ist 😉

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*