2007 Riesling Spätlese trocken Felsenberg, Weingut Bühler

Im Rahmen der Weinrallye #21 verkoste ich neben der Riesling Spätlese vom Kallstadter Saumagen auch die 2007er Riesling Spätlese trocken vom Felsenberg des Weinguts Bühler in Kallstadt.

Bühler, Felsenberg und Saumagen

Bühler, Felsenberg und Saumagen

Farblich liegt er im Bereich von Zitronengelb bis Hellgold. Wenn man an dem Wein riecht, nimmt man in der Nase deutlich gelbe Früchte wahr. Neben den Früchten findet man kernige Noten. Dieser Riesling zeigt schon an der Nase eine äußerst ausgeprägte Mineralität!

Beim ersten Über-die-Zunge-rollen knallt die Säure förmlich einmal durch den Mund! Mag nicht Jedermanns Sache sein, ich finde dass es zu einem Riesling gut passen kann! Frische Zitrusnoten und Aromen frischer gelber Früchte mit etwas Exotik gepaart entfalten sich nach und nach. Ohne Eleganz zu verlieren hat dieser Riesling einen mächtigen Körper, er wirkt sehr kompakt. Sehr lange hat man ihn auch noch nach dem Schlucken/Spucken auf der Zunge. Er animiert direkt zum nächsten Schluck. Mineralisch mit sehr viel Phenolen und sehr viel Extrakt. Das ist richtig Klasse!

2007 Riesling Spätlese trocken Felsenberg von Jens Bühler

Diese reichhaltig mineralische Riesling Spätlese eignet sich aufgrund des vorhandenen Extrakts,  Körpers, der Mineralität und der Säure bestens auch als trockener Wein der viele Jahre Lagerung gut übersteht. Wenn man heute eine Flasche öffnet, stellt man direkt fest dass der Wein gerade dabei ist sich ein wenig zu entwickeln. Mit einigen Minuten an der Luft gewinnt er enorm.

Weingut Bühler, Kallstadt

Der Felsenberg von dem dieser Wein stammt gehört zum Herxheimer Honigsack, eine wenig renommierte Lage. Zu Unrecht verkannt zeigt dieser Wein, dass es auch dort, zumindest in bestimmten Bereichen möglich ist gute, große Weine herzustellen.

Ein Kommentar zu “2007 Riesling Spätlese trocken Felsenberg, Weingut Bühler

  1. Felsenberg, Herxheimer Honigsack – Es gibt wirklich die merkwürdigste Namen für eine Wein-Lagebezeichnung. Ich glaube, dass man allein von der Herkunft der Bezeichnungen ein Buch schreiben könnte. Findest du nicht auch?
    Gruß Ben

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*